Startseite » Gartenmöbel » Die besten Ideen für den perfekten Sonnenschutz
Bild Sonnenschutz

Die besten Ideen für den perfekten Sonnenschutz

Wer einen Garten mit Terrasse, einen Balkon oder einen Wintergarten besitzt, der wird spätestens bei hochsommerlichen Temperaturen über einen perfekten Sonnenschutz nachdenken. Dieser hat seine Berechtigung in vielerlei Hinsicht, er schützt die draußen sitzenden Personen vor gefährlicher UV-Strahlung, die nicht selten zu Sonnenbrand führt. Er spendet Schatten, um die große Hitze erträglicher zu gestalten und zwar für Mensch, Tier und Pflanze. Zudem sollte man an die zum Teil sehr empfindlichen Balkonblumen denken, die in der Mittagshitze verbrennen würden, wenn sie keine Beschattung bekämen. Auch die hinter den Balkonen und Terrassen liegenden Räumlichkeiten heizen sich ohne Schutz vor der Sonne sehr viel mehr auf. Ebenso bleicht das Outdoor-Mobiliar meist unschön aus, wenn es zu lange der vollen Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.

Nun fragt man sich zu Recht, worauf sollte man achten, welche Schutzmaßnahmen passen wohin und sind für welche Gegebenheiten die passende Wahl?

Um dir den Einstieg in den Sonnenschutz für deinen Balkon oder deine Terrasse zu erleichtern, haben wir nachstehend die pfiffigsten Ideen für dich zusammengetragen.

Outdoor-Beschattung von einfach bis edel!

Ein guter Sonnenschutz ist natürlich auch immer eine Frage des finanziellen Budgets. Soll er sehr einfach gestaltet werden, dann ist das Ganze sehr viel günstiger als wenn Wert auf Flexibilität, einen hohen Qualitätsstandard, außergewöhnliche Ausführungen oder individuell angefertigte Sondermodelle gelegt wird.

Einfache und preiswerte Schattenspender

Das sind beispielsweise Sonnenschirme aller Art, die von rund über oval bis eckig, von klein bis riesengroß reichen und in ihrer Machart ganz verschieden sein können. Wichtig ist, auf eine gute und stabile Verarbeitung zu achten, nicht nur beim Stoff des Sonnenschirmes sondern auch bei den Speichen und Verstrebungen. Weiterhin ist es von elementarer Wichtigkeit, dass der Schirmständer in passender Größe zum Schirm und mit einer guten Standfestigkeit ausgewählt wird. Dann ist gewährleistet, dass der Schirm auch bei strengeren Winden sicher stehen bleibt, nicht wankt, wackelt oder gar kippt. Schwere Metall- oder Steinständer sind also unbedingt leichten Plastikständern vorzuziehen. Der Nachteil von Sonnenschirmen ist, dass sie durch ihre Größe nur begrenzt in der Lage sind Schatten zu spenden, von einer angenehmen Kühle ganz zu schweigen.

Einen wahren Hype haben in den letzten Jahren die trendigen Sonnensegel erfahren, die es ebenfalls in allen Größen und Ausführungen gibt. Vom kleinsten Balkon über die Sandkästen und Spielflächen der Kinder bis hin zu großen Gärten, wo sie von einem Zaun-Ende zum anderen gespannt und an der Dachrinne befestigt werden können, gibt es sie in allen Variationen. Sie sehen nicht nur modern und oftmals asymmetrisch aus, sie stellen eine kostengünstige Art dar, den Sitzplatz auf der Terrasse zu beschatten.

Wer in seiner Gartenlandschaft noch ein beschauliches Plätzchen findet, um dort aussichtsreich und gemütlich zu verweilen, der könnte sich mit einem einfachen Pavillon aus Stoff behelfen. Solche Pavillons gibt es zum Selbstaufbau und sehr günstigen Preisen in jedem Baumarkt. Sie sehen nicht nur formschön aus, sie vermitteln Flair und spenden vor allem den ersehnten Schatten.

Schattenspender in mittleren Preiskategorien

Markise

Sowohl für Balkone als auch für Terrassen sind sie geeignet, die von Hand oder elektrisch ausfahrbaren Markisen, die in der Gunst der Nutzer ungebrochen hoch liegen. Auch hier gibt es einfache Ausführungen aus imprägnierten, wasserabweisenden Stoffen und hochwertige Varianten aus gewachstem Leinen- oder Segeltuch. Wird die Markise von Hand betätigt mit einer Kurbel ausgefahren ist das sicherlich kostengünstiger als via Elektronik und lediglich auf Knopfdruck. Waren die Markisen-Modelle früher meist in schlichten Streifen gehalten, so gibt es heutzutage alle nur vorstellbaren Designs und Farbvariationen, passend zum Mobiliar oder zur Farbe der Hauswand. Die Modelle sind in Halbkassetten oder Vollkassettenvarianten, als Fallarm- oder variable Gelenkarm-Version erhältlich.

In der Regel werden Markisen an der Fassade des Hauses befestigt, es gibt jedoch auch freistehende Markisen mit eigenen, stabilen Standbeinen. Mit dieser etwas kostenintensiveren Variante ist eine flexible Beschattung möglich. Die Markise kann exakt in der Richtung, Höhe und Größe über dem Sitzplatz ausgefahren werden, in der sie definitiv benötigt wird.

Besitzt du keine Terrasse oder Balkon, willst aber dennoch die Sonneneinstrahlung vermeiden, um die Innenräume kühl zu halten, dann bietet sich eine „Senkrecht-Markise“ an. Diese Markisenart kann individuell an fast jedem Fenster angebracht werden und ist, wie der Name schon vermuten lässt, senkrecht herunterzulassen. Alle erdenklichen Farben und Designs sind möglich und halten die Temperaturen im Inneren der Wohnung angenehm kühl.

Eine weitere Variante hierzu sind Sonnenrollos oder dekorative Faltrollos aus Plissee, die von innen am Fensterrahmen angebracht werden. Diese Art der Rollos übernehmen zeitgleich mehrere Funktionen, sie dienen nicht nur als Sonnen- und Sichtschutz, sondern auch der Verdunkelung und gleichzeitig dem Wärmeschutz in den kalten Wintermonaten. Wie dir sicherlich bekannt ist, strahlen Fenster jede Menge Kälte ab, befindet sich jedoch ein Rollo davor, so wird die Kälte zwischen Fenster und Rollo abgeschwächt. Dasselbe gilt natürlich für die Hitze des Sommers.

Neben den Innenrollos gibt es auch Außenrollos, die mit ihren breiten, individuell umlegbaren Lamellen die Sommerhitze weitgehend fernhalten. Je nachdem, wie die Lamellen gestellt sind, kommt viel oder wenig Licht, Wärme und Helligkeit in die Innenräume. Je nach persönlichem Empfinden, kann das mit diesen Außen-Raffstores geregelt werden.

Auch mit so genannten „Seitenmarkisen“ erreicht man praxistauglichen Sonnen- und Sichtschutz in einem. Die Sonne strahlt nicht nur von oben auf den Balkon- oder Terrassen-Sitzplatz, ihre wärmenden Strahlen dringen zudem von der Seite ein. Ebenso verhält es sich mit dem Wind und um einen windgeschützten Sitzbereich zu bekommen, sind die Seitenmarkisen ebenfalls bestens geeignet. Sie können individuell angebracht werden, um sie je nach Bedarf vertikal oder horizontal ausfahren zu können. Ist es windstill und die Sonne scheint nicht, fährt man die Seitenmarkisen ein und verfügt über einen nach allen Seiten hin offenen Freisitz.

Eine weitere Version stellt die „Pergola-Markise“ dar, die edel und formschön aussieht sowie südländisches Ambiente vermittelt. Wer saß nicht schon unter einer Pergola im sonnigen Italien, Spanien oder Griechenland und hat sich mit regionstypischen Spezialitäten verwöhnen lassen? Diesen Charme kannst du mit Pergola Markisen in deinen eigenen Garten zaubern. Ein Vorzug gegenüber herkömmlichen Markisen ist, dass eine Pergola nicht an der Hausfassade angebracht werden muss. Sie gilt als freistehende Variante und eignet sich insbesondere für alle Arten von Terrassen, da man sie individuell aufstellen kann.

Holzpavillon im Garten

Die kostenintensiven Sonnenschutzvarianten

Das Thema Pavillon wurde obenstehend bereits aufgegriffen, allerdings war dabei die Rede von Stoffpavillons. Diese einfache Pavillonart kann in jeder Hinsicht getoppt werden von kostspieligen Pavillons aus Holz, Metall oder einer Mixtur aus beidem. Jeder Garten avanciert zu einer behaglichen Wohlfühloase, wenn ihn ein formvollendeter Pavillon als eleganter Eyecatcher ziert. Solche Pavillons sind in allen Ausführungen, Größen und Macharten erhältlich. Entweder zum Selbstaufbau oder sie werden fertig montiert angeliefert und mit einem festen Fundament versehen.

Möchte man eine sehr hochwertige Beschattung für jede Wetterlage, dann wählt man eine Terrassenüberdachung, damit wird nicht nur die pralle Sonne, sondern auch Regen abgehalten. Die meisten Terrassenüberdachungen bestehen aus Glas oder Plexiglas und einer Metallumrahmung. Es ist frei wählbar, ob die Markise über- oder unterhalb der Überdachung angebracht wird. Ein feststehendes Terrassendach über der Sitzgruppe ist ein hübscher Blickfang und zudem sehr praktisch, da das Mobiliar abgedeckt das ganze Jahr über im Freien stehen bleiben kann.

Besitzt du einen Wintergarten und möchtest dort im Sommer nicht in der aufgestauten Mittagshitze verweilen, dann bietet sich eine elegante Variante der Wintergartenbeschattung an. Das sind besondere und speziell für Wintergärten ausgelegte Markisen, die auf Wunsch sogar mit Beleuchtung und weiteren Extras montiert werden können. Nicht nur du und deine Gäste werden über diesen Wintergarten-Sonnenschutz dankbar sein, sondern auch die Pflanzen, die im Wintergarten sonst bei zu großer Sommerwärme schnell die Köpfe hängen lassen.

Bildernachweis:
Titelbild – counselling / Pixabay.com (CC0 Creative Commons)
Pavillon – Maky_Orel / Pixabay.com (CC0 Creative Commons)
Markise – Urheber: Chedges / 123RF Standard-Bild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.