Startseite » Gartenmöbel » Eine Gartendusche statt Pool – nur welche?
Bild Gartendusche

Eine Gartendusche statt Pool – nur welche?

An heißen Sommertagen ist eine Gartendusche das Highlight im Grundstück und gibt dir die Möglichkeit, dich zu erfrischen und das Sonnenbad im Garten ohne Kreislaufprobleme zu genießen. Nicht immer ist es einfach, eine Entscheidung zwischen den unterschiedlichen Modellen und Materialien zu treffen.

Es gibt Gartenduschen aus Edelstahl oder Kunststoff, Modelle mit oder ohne Erwärmung der Wassertemperatur über ein Solarmodul. Willst du nicht nur an heißen Tagen, sondern auch nach einem harten Arbeitstag im Garten vor dem Nachhauseweg duschen, sind vor allem Solarmodelle ideal und vermeiden den Atemstillstand durch den Kontakt mit eiskaltem Wasser. Die Montage ist einfach und kann direkt am Anschluss für den Gartenschlauch vorgenommen werden, wodurch eine Gartendusche überall einen Platz findet.

Gartendusche aus Edelstahl
Eine Gartendusche muss nicht mit hohen Kosten verbunden sein – Urheberrecht: ginasanders / 123RF Stockfoto

Welches Modell passt zu welchem Anspruch?

Viele erinnern sich noch an die Zeit ihrer Kindheit, in der der Gartenschlauch zur Abkühlung genutzt und man von den Eltern einfach mal abgespritzt wurde. Die Zeiten sind vorbei, worüber sich nicht nur die Kinder, sondern auch du selbst und deine Freunde freuen. Eine komfortable Gartendusche erfrischt mit Stil und erzielt fast die gleiche Wirkung wie ein Bad im Pool. Dabei bietet die Dusche mehr als nur einen Vorteil und lässt die Wasserkosten nicht in die Höhe schnellen, bedarf keiner stetigen Reinigung von Verschmutzungen und benötigt keinen riesigen Standplatz. Lediglich ein wenig Sichtschutz ist angeraten, sollen dir die Nachbarn nicht bei der Abkühlung unter der Outdoor Dusche zusehen und neidisch werden. Für jeden Anspruch gibt es die passende Gartendusche, bei der vor allem Modelle aus Edelstahl (Poolduschen) für Begeisterung sorgen und im Verhältnis von Preis und Leistung, sowie mit modernem Design überzeugen. Es muss nicht unbedingt die Designer Dusche aus Hartholz oder das Kunstwerk aus Edelstahl sein, da auch Modelle aus dem Baumarkt überzeugen und die optimale Erfrischung im Garten ermöglichen. So wie der Phantasie in der Entscheidung für ein Design keine Grenzen gesetzt sind, so differenzieren sich auch die Preise und können von angenehmen maximal 100 Euro bis zu Beträgen über 1.000 Euro reichen.

Feststehend oder flexibel stellbar?

Gartenduschen aus dem Baumarkt lassen sich besonders einfach installieren und mit einem Dorn im Boden befestigen, oder auf einem dreibeinigen Stativ stellen. Flexibel und an jedem gewünschten Ort im Boden aufstellbare Modelle müssen im Herbst abgebaut und Indoor überwintert werden. Anders verhält es sich bei hochpreisigen Duschen, die in den meisten Fällen fest an einem Platz gestellt und mit einer vor Frost und äußeren Einflüssen schützenden Abdeckung überwintert werden. Im Arbeitsaufwand wirst du keinen Unterschied feststellen, da du sowohl bei frei stellbaren Modellen, wie auch bei fest aufgebauten Gartenduschen eine Vorbereitung zur Überwinterung in die Wege leiten musst. Während du die flexible Gartendusche abbaust und in der Garage oder im Keller postierst, muss beim fest installierten Modell das Wasser aus allen Rohren und Schläuchen entfernt und so eine Beschädigung durch eindringenden Frost vermieden werden.

Willst du die Dusche nicht stetig am selben Platz nutzen und beispielsweise bei zu großer Neugier der Nachbarn einen neuen Standort suchen, ist das flexible Modell von großem Vorteil. Ganz einfach baust du es ab, stellst es am neuen Platz auf, schließt es wieder an und kannst sofort von einer kühlen Dusche nach dem anstrengenden Manöver Gebrauch machen. Ein Holzrost und ein Abfluss unter der Gartendusche sind von Vorteil und vermeiden, dass das Wasser den Boden schlammig werden und unschöne Matschstellen im Garten gestalten lässt. Auch das Pflastern der Fläche unter der Dusche ist von Vorteil. Alle Modelle aus Edelstahl, egal in welcher Preisklasse sie liegen, sind rostfrei und nehmen bei Regen keinen Schaden. Nach Wunsch kann die Oberfläche matt oder glänzend sein und sich in unterschiedlichen Größen, Designs und Optionen in der Höhenverstellbarkeit entschieden werden.

Solardusche
Mit einer Solardusche hast du immer warmes Wasser – Urheberrecht: kzenon / 123RF Stockfoto

Warmduscher oder abgehärtet – wichtige Entscheidungshilfe

Wenn die Gartendusche primär zur Erfrischung in sommerlicher Hitze dienen soll, ist ein einfaches Modell ohne Solarheizung ausreichend. Wer längere Zeit im Garten verbringt und beispielsweise den Sommer am liebsten fernab der Stadt auf dem eigenen Grundstück verleben möchte, ist mit einem Modell mit Solarheizung gut beraten. Die Gartendusche zur Abkühlung erreicht nur selten eine Wassertemperatur über 10 Grad und ist daher am besten für abgehärtete und die Kälte auf der Haut nicht fürchtende Outdoor Fans geeignet. Die Solardusche wärmt das Wasser durch Sonnenenergie auf und speichert es in einem Behälter, der es auf einer Temperatur von 60 Grad hält. Für eine angenehme Dusche kann kaltes und warmes Wasser gemischt und auf Wohlfühltemperatur gebracht werden.

Wem die Kosten für eine Solardusche zu hoch sind und warmes Wasser trotzdem nutzen möchte, kann sich mit einem ganz einfachen und kostengünstigen Trick behelfen. Ein langer dunkler Gartenschlauch wird mit Wasser befüllt und bleibt einfach in der Sonne liegen. Durch die Wärme der Sonneneinstrahlung wärmt sich das Wasser auf und bietet die Chance, einige Minuten bei angenehmer Temperatur zu duschen oder sich die Hände nach getaner Gartenarbeit mit Warmwasser zu waschen.

Ehe du eine Gartendusche kaufst, solltest du ehrlich mit dir selbst sein und überlegen, ob du eher ein Warmduscher oder ein abgehärteter Mensch bist und in kaltem Wasser deinen Vorteil im Sommer erkennst.

Unser Fazit

Welche Dusche für wen?

Das ist die Frage, für deren Beantwortung du deine eigenen Ansprüche und Bedürfnisse als wichtigste Kriterien ansehen solltest. Das Design ist dabei nur ein Detail, denn viel wichtiger ist die Beschaffenheit und die Größe, sowie der Betrieb mit oder ohne solarer Wassererwärmung. In einem Pachtgarten bist du mit einem flexiblen Modell gut beraten, während du im eigenen Grundstück durchaus eine fest installierbare Gartendusche wählen und dauerhaft im Einsatz haben kannst.

Bildernachweis:
Titelbild – Urheber: ccat82 / 123RF Lizenzfreie Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.