Startseite » Pflanzen » Hyazinthen richtig pflanzen und pflegen
Bild Hyazinthen

Hyazinthen richtig pflanzen und pflegen

Müsste man den blühenden Pflanzen im Garten eine Aufgabe zuteilen, würden die Hyazinthen zum Frühlingsboten erkoren. Sie sind es, die dem Winter trotzen und schon beim ersten Sonnenstrahl aus der noch kalten Erde lugen und mit ihren bunten Fühlern den Menschen das Erwachen der Natur ankündigen. Es sind ihre bunten Farben, mal kräftig blau, dann wieder Pastell rosa, die die kalte Jahreszeit vergessen lassen und gleichzeitig die Gartenarbeit einläuten.

Bildnachweis epicantus / CC0 Public Domain-Pixabay.com

Die Hyazinthen sind Zwiebelpflanzen, die je nach Sorte bis zu 40 cm hoch werden können. Aus ihren schmalen langen Blättern treiben sie einen stattlichen Blütenstand hervor, der aus vielen kleinen Einzelblüten besteht und wunderbar duftet, fast schon berauschend. Je nach Züchtung variieren ihre Farben von weiß bis rosa und von rot bis blau. Diese Zwiebelpflanzen, die aus dem östlichen Mittelmeergebiet stammen, fühlen sich nicht nur im Garten sehr wohl, sondern sie können auch als Topfpflanze in der Wohnung viel Freude bereiten oder auch ein überraschendes blühendes Weihnachtsgeschenk werden, aber dann im Glas mit den sichtbaren Wurzeln.

Die Hyazinthen im Garten pflanzen

Bildnachweis nile / CC0 Public Domain-Pixabay.com

Hyazinthen sind trotz ihrer großen Blühfreude sehr anspruchslos und unkompliziert. Als Frühlingsblüher lieben sie einen sonnigen Standort. Der Pflanzboden für Hyazinthen sollte aus nährstoffreicher Erde sein, ideal ist es, wenn man Komposterde untermischt. Da in der Komposterde genügend Nährstoffe enthalten sind, kann auf eine weitere Düngung verzichtet werden. Wenn Hyazinthen in Gruppen gepflanzt werden, gibt dies dem Garten ein buntes Frühlingsbild. Die Zwiebeln werden dabei so in die Erde gelegt, dass sie sich nicht gegenseitig berühren. Die Pflanztiefe sollte zwischen fünf und zehn Zentimeter betragen. Als Pflanzzeitpunkt sind die Herbstmonate Oktober und November ideal. Wenn dein Garten gerne von Wühlmäusen besucht wird, sollten die Blumenzwiebeln besser in einen Pflanzkorb gelegt werden. So richtig schön sieht es aus, wenn zwischen die einzelnen Hyazinthengruppen andere Frühlingsblüher, wie Narzissen oder bunte Primeln gepflanzt werden. So bekommt der Garten nicht nur einen freundlichen Charakter, sondern er strahlt regelrecht Zuversicht auf ein gutes Gartenjahr aus. Es sind die bunten Farben, die im Frühling die Seele massieren und den langen Winter vergessen lassen.

Wenn die Hyazinthen im Mai verblüht sind, werden die verwelkten Blütenstände abgeschnitten, damit sich keine Samen bilden, das kostet die Zwiebel sonst sehr viel Kraft. Die grünen Blätter bleiben stehen, bis sie braun und welk werden, erst dann sollten sie entfernt werden. Denn die Zwiebel holt sich jetzt die notwendigen Nährstoffe aus den Blättern. Nun kann man die Hyazinthenzwiebeln ruhig in der Erde lassen und im Herbst wieder mit etwas Komposterde anreichern. Sie werden im nächsten Frühling wieder aufblühen und sich mit den Jahren sogar vermehren. Wer den Pflanzplatz allerdings anderweitig gestalten möchte, sollte die Zwiebeln ausgraben, und während der warmen Jahreszeit locker in Zeitungspapier einschlagen und dunkel und trocken lagern. Im Herbst können die Hyazinthen dann wieder ausgepflanzt werden.

Bildnachweis stux / CC0 Public Domain-Pixabay.com

Da die Hyazinthe eine eher robuste Zwiebelpflanze ist, kann man sie auch leicht in Töpfe einpflanzen. So kann man sich den süßen Blütenduft auf die Terrasse oder gar ins Haus holen. Auch wenn sie im Topf gepflanzt wird, ist der Pflanzzeitpunkt genau gleich wie bei der Freilandpflanze, Oktober oder November. Die Erde sollte nährstoffreich sein, dann kann auch hier auf weitere Düngung verzichtet werden. So kann man gut Komposterde, gemischt mit Sand verwenden. Wenn du Pflanzerde kaufen musst, greife auf eine Blumen- oder Kakteenerde zurück. Als Pflanzgrund sollte im Topf eine Drainage angebracht werden. Dazu legt man auf den Topfboden eine Schicht Kieselsteine, damit das überflüssige Wasser sich dort absetzen kann. Nun pflanzt man auch hier die Zwiebeln der Hyazinthen so in den Topf oder in die Schale, dass sie sich nicht berühren. Damit sich die Erde um die Zwiebeln etwas absetzt, gießt man das erste Mal leicht um den Zwiebelrand. Danach wird der Topf für die nächsten zehn Wochen an einen kühlen dunklen Platz gestellt. Gegossen wird während dieser Zeit nur sehr mäßig, und wenn, dann von unten, damit keine Fäulnisgefahr für die Zwiebel besteht.

Wenn die ersten Spitzen der Hyazinthen aus dem Boden lugen, sollte die Pflanze an das Licht geholt werden. Man kann sie nun auf das Fensterbrett stellen, denn sie wird sich auch über warme Sonnenstrahlen durch das Fenster freuen. Je größer die Pflanze jetzt wird, desto mehr Wasser benötigt sie auch. Das heißt, die Erde sollte immer feucht, aber nicht nass gehalten werden. Das erreicht man am besten, wenn die Zwiebelpflanze nur von unten gegossen wird. Damit die Feuchtigkeit sich schön hält, kann man auf die Erde etwas Wald- oder Gartenmoos legen. Dies ist gleichzeitig eine schöne Dekoration. Die Blüte wird mit der Zeit groß und schwer. Damit sie nicht umkippt und mehr Halt erhält, empfiehlt es sich, die schwere Blüte an einen dünnen Holzstab zu binden. Die Hyazinthe kann nun auf der Fensterbank ihren Duft ins Zimmer verströmen, oder aber man stellt sie auf die Terrasse oder den Balkon. Je kühler der Ort ist, desto länger wird die Blüte ihre Pracht vorzeigen.

Bildnachweis Kapa65 / CC0 Public Domain-Pixabay.com

Es ist etwas ganz Besonderes, die Hyazinthe auf dem Glas. Dies sieht nicht nur schick aus, sondern gibt der Treiberei von Hyazinthen auch einen eigenen Reiz. Bei der Hyazinthe auf Glas sieht man nicht nur die volle Zwiebel, sondern auch das verspielte Wurzelwerk im Wasser. Dazu benötigt man ein spezielles Hyazinthenglas, das unten relativ bauchig ist und sich nach oben verengt, für die Zwiebel aber dann wieder viel freien Platz lässt. Oft liegt in Großmutters Schrank noch solch ein kleines Kunstwerk verborgen, das dann gerne wieder eingesetzt werden kann. Wenn nicht, im Gartenhandel gibt es Gläser in verschiedenen Größen und Farben, sodass jede einzelne Blüte dabei voll zur Geltung kommen kann. Diese Art von Blumenzucht findet auch als Geschenk einen großen Anklang. Rechtzeitig aufgesetzt wird es dann keine Frühlingsblüte, dafür eine Advents- oder Weihnachtsblume.

 

Bildnachweis Pezibear / CC0 Public Domain-Pixabay.com

Um einen guten Blüherfolg zu erzielen, kann man auch eine speziell dafür ausgerichtete Hyazinthenzwiebel im Fachgeschäft kaufen. Sie sollte eine entsprechende Größe haben. Daran erkennt man, dass sie genug Nährstoffe für einen reichen Blütenstand gespeichert hat. Das Glas wird nun mit abgekochtem Wasser gefüllt und die Blumenzwiebel auf das Glas gesetzt. Dabei sollte allerdings das Wasser die Zwiebel nicht berühren. Es sollte immer ein kleiner wasserfreier Zwischenraum von ungefähr einem Zentimeter bestehen, damit die Zwiebel keine Fäulnis bekommt. Damit das Wasser immer klar bleibt, kannst du ein kleines Stück Holzkohle in das Wasser legen. Die Hyazinthenzwiebel wird nun mit einem lichtundurchlässigen Hütchen abgedeckt. Damit wird ihr das Leben in der Erde vorgegaukelt und das Wurzelwachstum angeregt. Das Glas mit der Zwiebel sollte für die nächsten Wochen dunkel und kühl gestellt werden, die Raumtemperatur dabei nicht über 10 Grad steigen. Sobald sich der Hut über der Zwiebel abhebt, darf die Pflanze in einen hellen und wärmeren Raum umziehen. Nun lässt sich wunderbar die Entwicklung der Pflanze beobachten. Die Wurzeln werden wachsen und sich verschlingen, die Blätter und die Blüte werden austreiben und ihren süßen Duft verbreiten.

Jede Blume hat natürlich auch in der Magie ihre Bedeutung. So sagen zum Beispiel die Hyazinthen in der Blumensprache: Ich bin dir auf ewig treu. Verschenkt man also diese Blume an einen Kenner der Magie, sollte man sich vielleicht an diese Bedeutung erinnern.
In der Traumdeutung verspricht die Hyazinthe ein reiches und erfülltes Liebes- und Eheleben. Es verheißt viel Gutes und zeigt die Erfüllung von lang gehegten Wünschen.
Noch als letzter Tipp: Als ätherisches Öl bewirkt die Hyazinthe eine entspannende und beruhigende Wirkung.

Bildnachweis:
Titelbild – Hyazinthen CC0 Public Domain-Pixabay.com

2 Kommentare

  1. liebe grüße von einem weiteren hyazinthen-fan 🙂

  2. Habe mir gestern blaue und weiße hyazinthen bei bellaflora gekauft, ist es ein risiko sie heute schon auszusetzen. Bitte um antwort von hyazinthen freunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.