Startseite » Garten » Blumen für den Schattengarten
Stiefmütterchen für den Schattengarten

Blumen für den Schattengarten

Nicht jeder Garten hat überall optimale Lichtverhältnisse, in denen ganzjährig die Sonne scheint und jede Art von Pflanze problemlos gedeihen kann. Wenn große Bäume, Hauswände oder ungünstige Ecken schattige Plätze hervorbringen, gehört es zu den wesentlichen Herausforderungen eines Gartenliebhabers, solche dunklen Orte mit den passenden Pflanzen für einen Schattengarten zu begrünen. Daher ist es ratsam, dass du vor dem Bearbeiten das zukünftige Blumenbeet skizzierst.
Grundsätzlich gehören höher wachsende Pflanzen in den Hintergrund, damit die kleineren Blüten nicht übersehen werden. Welche Farbkombinationen du wählst oder ob dein Blumenbeet später in allen Farben wachsen soll, hängt vom individuellen Geschmack ab.

Wie viel Licht braucht eine Pflanze?

Damit Blumen gedeihen und prächtige Blüten hervorbringen, solltest du wissen, welche Pflanzen wieviel Halbschatten oder sogar nur Schatten vertragen und dennoch blühen. Dabei stellt sich die Frage: Wann ist ein Platz halbschattig oder schattig?
Bedeckte Gartenecken, die dennoch Sonnenstrahlen für mehr als drei Stunden empfangen, gelten als Halbschatten. Viele Gartenbesitzer haben bereits eine Reihe von Gewächsen an ihren sonnenarmen Plätzen gepflanzt und sind bisher daran gescheitert. Die Pflanzen wollen nicht richtig wachsen und bringen keine oder sehr wenige kurz blühende Blüten hervor. Nach der vielen Arbeit, die man sich gemacht hat, sind solche Ergebnisse niederschmetternd. Mit den richtigen Pflanzen gibt es Abhilfe. Dann kann aus solchen unschönen Ecken ein dauerhaft blühender Schattengarten entstehen, der in der Gartensaison viel Freude und Abwechslung bringt.
Eine Besonderheit zwischen den verschiedensten Blumen stellen die unterschiedlichen Funkien oder auch Hosta genannt, dar. Die großblättrigen Pflanzen variieren in Blattform und Farbe, teilweise sind sie sogar zweifarbig. Alle Sorten haben eine kurze Blühphase, bei der aus der Mitte der Pflanze die langen Blüten wachsen. Aufgrund ihrer Größe kann man sie mit ihrer eleganten Ausstrahlung gezielt zur Gestaltung im Schattengarten einsetzen.

Bunt und blumig im Halbschatten

Oft ist es aus gegebenen Umständen nicht 100%ig möglich, einen Standort als halbschattig oder schattig zu definieren. Dann und wann steht man ratlos davor und kann sich nicht zu Schatten oder Halbschatten entscheiden. Bisweilen ist der zu bepflanzende Platz sowohl halbschattig und als auch schattig. Die linke Seite liegt im dunklen Schatten, während der rechte Bereich täglich mit einigen Sonnenstrahlen verwöhnt wird. Deshalb findest du hier eine Auswahl für Blumen, die im Halbschatten und im Schatten wachsen und gedeihen können. Für halbschattige Plätze gibt es eine Vielzahl an geeigneten Blühpflanzen. Damit das Blumenbeet ganzjährig blüht und farbenfroh gedeiht, bietet es sich an, Frühlingsblüher wie Maiglöckchen mit Hortensien oder Herbstanemonen zu mischen. Zu unterschiedlichen Zeiten des Jahres erblüht das Beet im Halbschatten und hinterlässt keine hässlichen nackten Stellen im Beet.

Erste Frühlingsblüher im Schattengarten

Als erste Frühlingsboten eignen sich Krokusse von weiß bis zu verschiedenen violett Tönen. Diese kleinen Blumen vermehren sich Jahr für Jahr und bringen weitere hübsche Blüten hervor. Kleine Schneeglöckchen ergeben geschnitten einen romantischen Strauss für den Frühstückstisch mit der ganzen Familie. Auch sie sind wunderbare Frühblüher in weiß, die eine besondere Ecke im Schattengarten erhalten können. Beide Sorten können ohne Mühe an weitere Plätze im Garten verteilt werden. Einige Wochen später stecken Narzissen mit kleinen gelben Blüten ihre Köpfchen aus der Erde. Die Zwiebeln können an gleicher Stelle, jedoch tiefer als Krokusse oder Schneeglöckchen in die Erde gesetzt werden. Die weiß blühenden Christrosen sind ganz besonders schöne Frühblüher, die jedes Jahr glücklich ihre hübschen Blütenköpfe aus dem Schnee recken. Für viele weitere Wochen haben sie neben ihren Blüten auch ein schönes Blattwerk.

In den Sommermonaten

Eine hochwachsende Blume mit einer Höhe von 0,60 cm ist die Sterndolde Rosea. Zwischen Juni bis August kannst du dich an den hübschen zart rosafarbenen Blütenköpfen erfreuen. Ihre Blüte wirkt wie ein kleines Nadelkissen, die an einem Hochblatt heranwachsen. Die Sterndolde Rosea ist mit ihrem hohen Wuchs eine Augenweide im Schattengarten. Bienen und Schmetterlinge fühlen sich von den zahlreichen Blüten angezogen. Die Prachtspiere Fanal ist die dunkelrote Gattung ihrer Art. Ihre herrliche Farbe lässt sich leicht mit anderen kombinieren, während sie für lange Zeit in den Sommermonaten Juli bis September in voller Pracht erblüht.

Vom späten Sommer bis zum Herbst

Wer auffällige Blumen in violett im Garten mag, kann die Japanische Krötenlilie anpflanzen. Sie ist weissviolett gesprenkelt und erinnert mit ihrer Blüte ein wenig an ein lilafarbenes Leopardenfell. Sie blüht zwischen August und Oktober und gibt dem Blumenbeet einen interessanten farblichen Ausklang zum Ende des Sommers.

Praktische Tipps:

Damit die Pflanzen in einem Schattengarten von Jahr zu Jahr zusammenwachsen können, ist bei der Auswahl darauf zu achten, dass sich mehrjährige Pflanzen im Blumenbeet ergänzen. Mit der ersten Planung für die verschiedenen Jahreszeiten werden die jeweiligen Farben ausgewählt. Wärmende Farben wie gelb, rot und orange wärmen dunkle Ecken. Wenn du zwischen diesen warmen Tönen Akzente mit weißen Blüten setzt, wird eine dunkle Ecke leicht aufgehellt. Taglilien zum Beispiel blühen in harmonischen hellen Gelb- bis Orangetönen und frische dunkle Orte mit ihren wunderschönen Blüten auf. Eine weitere schöne Kombination ist das Zusammenwirken von ­gelb und ­violett. Um das Bild aufzufrischen, kannst du kleine weiße Pflanzen dazwischen setzen. Dafür eignet sich die kleine ­Weiße Vogelblume, eine niedrig wachsende Pflanze. Die vielen kleinen weißen Blüten sehen aus wie Miniatur Vogelschwärme. Hochwachsend sind weiße Schwertlilien, die eine ganz andere Wirkung haben aber ähnlich edel sind wie runde weiße Hortensien.

Du kannst gezielt Farne oder großblättrige Stauden zwischen die farbenfrohen Blumen setzen. Sie betonen die Blüten und harmonisieren das Gesamtbild.
Achte bei der Bepflanzung auf die unterschiedlichen Höhen. Kleine Pflanzen oder blühende Bodendecker werden nach vorn gesetzt. Danach folgen die Pflanzen mittlerer Höhe und am Schluss geben die hohen Gewächse den kleineren ein wenig Geborgenheit.
Bedenke, auch der Schattengarten braucht regelmäßige Wässerung! Während die sonnigen Plätze im Garten oft gegossen werden, um der Trockenheit entgegenzuwirken, werden die schattigen Bereiche oft vernachlässigt. Daher: Prüfe in regenarmen Perioden den Boden und gieße auch hier deine Blumen regelmäßig.

Bildnachweis:
Titelbild – Stiefmütterchen für den Schattengarten CC0 Public Domain-Pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.