Startseite » Garten » Für jeden Stil der richtige Garten: 5 verschiedene Gartentypen
Bild Garten

Für jeden Stil der richtige Garten: 5 verschiedene Gartentypen

Ob modern, natürlich, puristisch oder rustikal. Jeder Garten ist individuell und passt sich den Anforderungen seines Besitzers an. Die Vielfalt der Gartengestaltung macht dich unschlüssig und weißt nicht, für welche Art du dich entscheiden sollst? Der folgende Artikel bringt dir fünf verschiedene Gartentypen ein wenig näher und erklärt dir, welche Gestaltungsideen sich in deinem Garten einfach umsetzen lassen.

Der Naturgarten: Im Einklang mit Flora und Fauna

Gartenbeleuchtung
Urheber: welcomia / 123RF

Natürliches Wachstum und eine bunte Blumen- und Pflanzenvielfalt zeichnen den Naturgarten aus. Die Streuobstplantage gesellt sich zur Blumenwiese und der Bauerngarten entzückt mit Kräutern oder Salaten. Der Naturgarten bietet dir viel Platz für individuelle Gestaltungsideen und sorgt für ein harmonisches Miteinander von Vögeln, Schmetterlingen und Bienen. Am besten eignen sich regional typische Pflanzen für den Naturgarten. Du kannst Salat, Stauden, Gehölze, Obst sowie Blumen anpflanzen und musst keine klaren Linien einhalten. Für echte Naturliebhaber ist diese Gartenart ideal, denn sie lässt nebeneinander gedeihen, was die Natur hergibt. Gartenmöbel aus Holz oder im Shabby-Chic sorgen für Sitzmöglichkeiten und geben dem Naturgarten eine individuelle Note. Nach Belieben können Gartenmöbel im rustikalen oder romantischen Stil den Garten bereichern. Wer es gerne romantisch mag, schmückt die Gartenmöbel mit Blumenkissen, sorgt mit großen Kerzen für Beleuchtung oder platziert eine schattenspendende Weinlaube. Liebhaber des rustikalen Stils sorgen mit karierten Kissen und Deko aus Holz oder Metall für Akzente. Wer gerne den Kontrast mag, kann moderne Lounge-Möbel im Naturgarten aufstellen oder mit einem Gartenpavillon einen schützenden Blickfang schaffen. Der Naturgarten ist für Individualisten, die sich gerne in einem natürlichen Umfeld aus Pflanzen sowie Blüten umgeben und in dem ungestylten Umfeld wohlfühlen. Interessante Beleuchtungstipps für jeden Gartentyp sorgen für viel Platz für Individualität im Naturgarten.

Der Design-Garten: Styling trifft Natur

Vorab architektonisch geplanten Beetlinien, geschickt drappierte Designelemente und auffällige Akzente zeichnen den Styling-Garten aus. Dieser Gartentyp überlässt nichts dem Zufall und wirkt durch die Summe seiner Elemente. Exotische Pflanzen, nach Größe und Farbe angeordnet sind ebenso typisch für den Styling-Garten wie das Zusammenspiel von immergrünen Gehölzen oder einfarbig-blühende Blumen. Grazie, moderne Eleganz und Styling kennzeichnen diese Gartenvariante. Statt Mainstream zeigt der Design-Garten Individualität, die einer bestimmten Anordnung folgt. Wichtig sind neben der Bepflanzung Designelemente, die im kompletten Garten für Blickfänge sorgen. Skulpturen, Beleuchtungskörper, Pool-Anlagen oder Springbrunnen sorgen für einen geordneten Anblick, der Nutzen mit Ästhetik verbindet. Sitzgarnituren aus Kunststoff-Rattanmöbeln, ein moderner Grill oder ein edler Gartenpavillon sorgen dafür, dass der Styling-Garten auch zum Aufenthalt genutzt werden kann. In einem durchgestylten Garten treffen Natürlichkeit sowie Design aufeinander und sorgen für ein harmonisches Gesamtbild. Diese Gartenform bietet begehbare Holzdielen, große Design-Sonnenschirme und wartet mit geschickt platzierten Dekoartikeln auf. Obwohl der Styling-Garten durchgeplant ist, vermisst er nicht die Gemütlichkeit und lädt zum Ausruhen sowie Genießen ein.

Der gemütliche Garten: Wohlfühlen ist Trumpf

Du legst besonderen Wert auf Gemütlichkeit in deinem Garten? Dann ist die gemütliche Gartenanlage der geeignete Gartentyp für dich. Es darf gerne ein wenig ungepflegt zugehen und der Rasen muss keine englische Zierrasenqualität bieten. Der gemütliche Garten ist ideal für Familien mit Kindern, denn die Rasenfläche bietet Platz für Spielgeräte und der Rasen verzeiht ausgiebiges Spielen. Der gemütliche Garten vereint Obststräucher mit Gemüsebeeten und Blumen. Kennzeichnend für diese Gartenvariante ist das Anpflanzen von Nutzbeeten, die für eine gesunde Ernährung sorgen. Gemütlich wird der Garten durch das Aufstellen von einem Gartenhäuschen aus Holz oder einer Feuerstelle, die für gemütliche Stunden bei Lagerfeueratmosphäre sorgt. Ein kleiner Grillplatz, gemütliche Terrassensitzplätze und bunt gemixte Gartenmöbel sind typische Merkmale dieser Gartenart. Der gemütliche Garten setzt Prioritäten, die alle darauf ausgerichtet sind, den Wohlfühlfaktor zu steigern. Doch das bedeutet nicht, dass in diesem Garten alles kreuz und quer angepflanzt wird. Liebevoll arrangierte Blumensträucher, lauschige Winkel und Bänke aus alten Bäumen schaffen eine Atmosphäre, bei der sich Gartenbesitzer und Gäste wohlfühlen.

Der praktische Garten: Hoher Nutzwert trifft Großzügigkeit

praktische Garten
Urheber: welcomia / 123RF

Der praktische Garten besticht durch einen hohen Nutzwert, der mit einer leichten Pflege verbunden ist. Vor allem bei berufstätigen Menschen ist diese Gartenvariante beliebt, denn sie sorgt für entspannte Stunden, ohne großen Aufwand. Typisch für den praktischen Garten sind extrem großzügige Rasenflächen, die von Blumenbeeten umgeben sind, die mit Gartenvlies unterlegt und mit Humus aufgeschüttet sind. Flach wurzelnde Pflanzen minimieren das lästige und zeitaufwendige Unkrautjäten, immergrüne Pflanzen oder Blumen, die mehrjährig blühen sorgen für wenig Arbeit. Beim Bepflanzen eines praktischen Gartens werden langsam wachsende Heckenpflanzen mit kleinen Blumerabatte und blühenden Gehölzen kombiniert. Wer gerne selbst Obst erntet, pflanzt in diesem Garten Beerensträucher, die wenig Pflege benötigen und schnell geerntet sind. Sitzplätze sind idealerweise aus Kunststoffmaterial, das wenig Pflege benötigt und ganzjährig im Freien stehen kann. Für persönliche Akzente sorgen polierte Steinkugeln, pflegeleichte Design-Elemente oder ein Freiland-Springbrunnen. Der praktische Garten kombiniert den Nutzen mit der Ästhetik und ist für alle geeignet, die sich gerne im Grünen aufhalten, aber wenig Zeit haben oder investieren möchten.

Für Garten-Ästheten: Der Themengarten

Der Themengarten folgt einem bestimmten Thema, das sich überall wiederfindet. Unter dieser Kategorie finden sich Zen-Gärten, Bauerngärten oder Cottage-Gärten. Einzelne Pflanzen und Dekorationen sind einem Thema untergeordnet, das für ein harmonisches Gesamtbild sorgt. Es ist möglich, den Themengarten nach dem Motto auszurichten, was am besten gefällt. Ein Thema kann die Blütenart sein. Hier zeigen sich Rosengärten, Kakteengärten oder Palmengärten. Der Themengarten lässt zwar Raum für individuelle Gestaltung, aber wenig Kombinationsmöglichkeit. Moderne Designmöbel passen nicht zu einem romantischen Rosengarten und verspielte Shabby-Möbel nicht zu einem Palmengarten. Die Stilrichtung dient als übergeordnetes Designelement, dem der komplette Garten untergeordnet wird. Dadurch erhält jeder Themengarten seinen typischen Charakter und besticht durch Individualität. Die Designelemente werden immer dem jeweiligen Thema untergeordnet und oftmals entwickelt sich ein solcher Garten erst im Laufe der Jahre. Persönliche Raritäten treffen auf klare Strukturen und bieten ein geordnetes Bild. Der Themengarten lässt wenig Spielraum für spontane Käufe, denn selbst ein Dekoelement, das nicht zu dem Thema passt, kann das Gesamtbild stören. Optisch wirken Themengärten sehr beruhigend und ausgleichend. Ein japanischer Themengarten versprüht exotischen Flair, während ein englischer Cottagegarten romantische Atmosphäre versprüht. Themengärten sind sehr beliebt bei Garten-Ästheten, denn hier trifft Design auf Style und Natürlichkeit. Immer spiegelt der Themengarten die eigenen Vorlieben wieder und wird zum idealen Platz zum Ausruhen.

Bilder-Urheber: welcomia / 123RF Lizenzfreie Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.