Startseite » Pflanzen » Hortensien – Spektakulärer Auftritt garantiert
Bild Hortensien

Hortensien – Spektakulärer Auftritt garantiert

Für den spektakulären Auftritt der Hortensie sorgen ihre Blüten und Blätter, die mühelos eine Größe erreichen, von denen die übrige Pflanzenwelt nur träumen kann. Die aus den gemäßigten bis warm temperierten Gegenden Ostasiens und aus Nordamerika stammenden Pflanzen, wurden erstmals Ende des 18. Jahrhunderts nach Europa gebracht. Über die botanischen Kew Gardens in London und das Versailles des Sonnenkönigs Ludwig XIV. starteten die Hortensien ihren Siegeszug. Sie erlangten unglaubliche Popularität, die bis heute ungebrochen andauert.

Ihre Beliebtheit ist so groß, dass kaum ein Blumenfreund auf sie verzichten mag. Als Zimmer-, Kübel- oder Gartenpflanzen bieten die weiß, rot violett oder blau farbigen Blütendolden einen wahren Augenschmaus. Unterstützt wird ihre atemberaubende Ausstrahlungskraft durch die unglaubliche Größe ihrer ball-, rispen- oder schirmförmigen Blüten.

Begeistert? Dann gib diesen Schönheiten bei dir ein neues Zuhause.

Damit den pflegeleichten Hortensien ihr spektakulärer Auftritt gelingt, gibt es einiges Wissenswertes über sie zu erfahren und zu beachten.

Horstensien
Horstensienin voller Blütenpracht

Eigenschaften

Hortensien (botanisch Hydrangea) sind Laub abwerfende Sträucher. Ihr besonderes Kennzeichen sind die ball-, rispen- oder schirmförmigen Blütenstände, die stattliche Ausmaße erreichen. Die Mitte bilden dicht gedrängt kleine, fruchtbare Blüten, die von sterilen Blüten außen umringt werden. Diese auffallend gefärbten, Blütenblatt ähnlichen Blätter übernehmen die Schauwirkung. Viele Hortensiensorten ändern, auch ohne dass sich der pH-Wert des Bodens verändert, ihre Blütenfarbe. Helle Blütenfarben sind beim Erblühen grün, nehmen dann ihre eigentliche Blütenfarbe (weiß oder rosa) an und werden beim Verblühen wieder grün. Dunkle Blüten wie pink oder rot werden beim Verblühen braunrot.

Die auffälligen Blütengehölze entfalten ihre Schönheit in Einzelstellungen, als dominantes Gehölz in kleinen Gruppen, in Beeten und Rabatten oder in Gehölzgruppen. Bauernhortensien bieten vor der Haustür, auf Terrasse oder Balkon in Kübeln gepflanzt einen besonderen Blickfang und bereichern als Zimmerpflanze mit ihrem Charme jede Wohnung. Die Kletterhortensie eignet sich hervorragend zur Begrünung von Mauern, Wänden, Pergolen oder alten Bäumen und besticht den Betrachter nicht nur mit glänzend grünen Blättern sondern auch mit weißen, schirmförmigen Blütenständen.

Für alle Hortensienarten ist Wasser, wie aus ihrem botanischen Namen Hydrangea (hydro: Wasser) hervorgeht, lebensnotwendig. Für das frische und gesunde Aussehen der großen Blätter und Blüten benötigen sie stets ausreichend Wasser und Licht, aber wenig bis keine Sonne.

Ihre Blütezeit beginnt Sorten abhängig ab Juni/Juli und reicht bis in den Herbst. Die Blüten bilden sich an den Trieben des Vorjahres. Ausnahme ist die Endless Summer Hortensie. Da sie auch an den neuen Trieben Blüten hervorbringt, kann sie mehrmals blühen.

Hortensienarten und Hortensiensorten
Weltweit gibt es ca. 70 unterschiedliche Hortensienarten, aber nur wenige sind für das Leben bei uns in der gemäßigten Klimazone geeignet. Hortensienzüchter haben aus diesen wenigen Arten eine unüberschaubare Anzahl an Hortensiensorten gezüchtet. Beliebte Neuzüchtung ist die Endless Summer Hortensie.

Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla), weitere Bezeichnungen: Gartenhortensie, Japanhortensie, Topfhortensie:

Hydrangea macrophylla
Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla)

Bauernhortensien werden bis zu 2 Meter hoch und haben eiförmige, leicht fleischige Blätter. Die Blüten sind Ball förmig oder flache Doldenrispen. Die kleinen, inneren Blüten in weiß oder blau sind bei vielen Züchtungen nicht mehr vorhanden. Die äußeren Scheinblüten gibt es in weiß, rosa oder blau. Die Blütezeit beginnt Ende Juni, die Färbung bleibt bei ausreichender Bodenfeuchtigkeit bis September erhalten. Bei den meisten Sorten sind die Blüten bis in den Herbst dekorativ, auch wenn sie dann ihre leuchtende Farbe verloren haben. Diese Hortensienart benötigt viel Wasser. Als Zimmerpflanze ist sie ab Februar erhältlich.

    • Eine Auswahl an Sorten: Alpenglühn, Masja, Tovelit, Endless Summer Hortensie

Die Endless Summer Hortensie hat die Besonderheit, dass sie nicht nur am alten Holz blühen sondern auch an den neuen, diesjährigen Trieben. Dadurch bildet sie noch Blüten bis in den Herbst aus.

Eichenblättrige Hortensie (Hydrangea quercifolia)

Hydrangea quercifolia
Eichenblättrige Hortensie (Hydrangea quercifolia)
        Die Form der Blätter dieser Hortensienart erinnert an Eichenlaub und färbt sich im Herbst rot. Im Frühsommer sind die Blüten weiß und verfärben sich bei fast allen Sorten beim Abblühen rosa. Die kegelförmigen Blütenstände können Sorten abhängig bis zu 30 cm lang werden. Die Dolden der großblütigen Sorten neigen dazu herabzuhängen, die der kleinblütigen Sorten sind aufgerichtet.

        • Beliebte Sorten: Harmony, Pee Wee, Snow Queen, Snow Flake

Kletterhortensie (Hydrangea petiolaris)

Hydrangea petiolaris
wunderschöne Kletterhortensie – Bild: Screenshot http://www.tuinadvies.be
            Kletterhortensien können mit Hilfe ihrer Haftwurzeln an Mauern, Pergolen oder Baumstämmen bis zu 10 Meter hoch wachsen und benötigen nur anfangs eine Kletterhilfe. Freistehend wachsen sie zu einem ca. 2 Meter hohen, voluminösen Strauch heran. Ihre Blätter sind herrlich dunkelgrün glänzend und färben sich im Herbst gelb. Die schirmförmigen, weißen Blüten haben einen Durchmesser von bis zu 20 cm und blühen ab Ende Mai. Weiße, sterile Blüten umgeben die fertilen Blütchen im Inneren der Dolde. Der süßliche Duft der Blüten erinnert an Jasmin oder Holunder und zieht Bienen und Hummeln an. Die ausgebildeten Samen erhalten den Dolden ihre Attraktivität bis in den Herbst. Die Kletterhortensie wächst im Vergleich zu anderen Kletterpflanzen relativ langsam und entfaltet erst nach Jahren ihre volle Blütenpracht.
Rispenhortensie (Hydrangea paniculata)
Rispenhortensie (Hydrangea paniculata)

Rispenhortensie (Hydrangea paniculata)

Rispenhortensien werden bis zu 2 Meter hoch und zeichnen sich durch ihre fliederförmigen, 5-30 cm langen, leicht behaarten Blütenrispen aus. Diese sitzen an den einjährigen, vor der Blüte gewachsenen Zweigen und duften. Die weißen (oft gelblich-weißen) Blüten verfärben sich beim Verblühen nach rosa. Diese Hortensienart ist die letzte, die im Jahr blüht, gleichzeitig ist die Rispenhortensie aber sehr anspruchslos und robust.

      • Beliebt ist die Grandiflora, weitere Sorten: Unique, Tardiva, Kyushu

Samthortensie (Hydrangea aspera), weitere Bezeichnungen: Berghortensie, Rauhe Hortensie

Samthortensie (Hydrangea aspera)
Samthortensie – Bild: Screenshot http://blog.timberpress.co.uk
        Samthortensien haben dank ihrer behaarten, beim Austrieb rötlich gefärbten Blättern und ihren fleischigen Zweigen eine exotische Ausstrahlung. Die außen weißen und innen rötlichen, violetten oder blauen, flachen Blütenstände öffnen sich im Juli und August. Der Duft, den sie verströmen, lockt Nektar sammelnde Insekten an.

        • Sorten: Mauvette, Macrophylla, Hydrangea aspera ssp. sargentiana

Schneeballhortensie (Hydrangea arborenscens), weitere Bezeichnungen: Waldhortensie, Baumhortensie

Schneeballhortensie (Hydrangea arborenscens)
Schneeballhortensie – Bild: Screenshot Flowergardengirl.com
            Schneeballhortensien werden bis zu 2 Meter hoch und begeistern mit ihren reinweißen bis grünlichweißen, bis zu 30 cm breiten Blütenbällen, die von Juni bis September blühen.

Eine besonders beliebte Schneeballhortensie ist die Sorte ´Annabelle`. Sie bietet mit ihren starken, aufrechten Zweigen und den riesigen Blütenbällen einen wunderschönen Anblick. Ihre Blütezeit erstreckt sich von Ende Juni bis zum ersten Frost. Selbst ihre welkenden Blüten sind eine echte Zierde.

        • Weitere Sorten: Grandiflora, Hayes starburst.

Tellerhortensie (Hydrangea serrata) oder auch Berghortensie

Tellerhortensie (Hydrangea serrata)
Tellerhortensie – Bild: Screenshot – hgtvgardens.com

Die meisten Sorten der Tellerhortensie erreichen eine Wuchshöhe von bis zu 1 Meter. Die flachen Blüten bestehen meist außen aus einem Kranz großer Scheinblüten, im inneren befinden sich die unscheinbaren, fertilen Blüten.

Die Tellerhortensie ist oft zweifarbig, die sterilen und fertilen Blüten sind unterschiedlich gefärbt.

  • Sorten der Tellerhortensie: Acuminata, Bluebird, Graywood, Rosalba, Intermedia, Tiara

 

Boden und Standort

Damit Hortensien ihre volle Pracht entfalten, sind ihre Standort- und Bodenansprüche zu berücksichtigen. Alle Hortensienarten bevorzugen helle, aber sonnengeschützte Standorte.

                  • Hortensienarten für Schatten: Bauernhortensie, Eichenblättrige Hortensie, Kletterhortensie, Tellerhortensie, Waldhortensie, Schneeballhortensie.
                  • Hortensienarten für Halbschatten, keine Mittagssonne: Bauernhortensie, Samthortensie, Eichenblättrige Hortensie, Kletterhortensie, Tellerhortensie, Waldhortensie, Schneeballhortensie, Rispenhortensie.
                  • Hortensienarten für Sonne: Eichenblättrige Hortensie, Rispenhortensie

Hortensien gedeihen auch an zu sonnigen Standorten, wenn sie ausreichend feucht gehalten werden. Frischer, humoser Boden von sauer bis leicht alkalisch eignet sich für die Hortensienpflanzung, weshalb die Verwendung von Rhododendronerde zu empfehlen ist. Da der pH-Wert die Hortensienfarbe mit beeinflusst, sollte hauptsächlich bei den blau farbigen auf einen ausreichend sauren Boden geachtet werden.

Das Pflanzen

Die beste Pflanzzeit für alle Hortensiesorten ist das Frühjahr. Containerpflanzen können das ganze Jahr über ausgepflanzt werden. In der warmen und heißen Jahreszeit ist aber besonders während der ersten paar Wochen nach der Pflanzung auf ausreichende Wasserzufuhr zu achten. Vorgezogene Topfpflanzen, die zwischen Februar und April voll erblüht, angeboten werden, sollten nicht schon im Frühjahr sondern erst später im Jahr in den Garten gepflanzt werden, da sie zu empfindlich für Spätfröste sind. Im Gewächshaus gezogene Hortensienpflanzen sind im ersten Winter besonders kälteempfindlich.
Die Hortensienpflanze vom Topf befreien, in ein großes Pflanzloch setzen, mit Rhododendronerde auffüllen, andrücken und gut wässern. Fertig!

Pflege Hortensien
Hortensien brauchen ständig einen feuchten Boden

Die Pflege

Das Allerwichtigste, das es bei der Hortensienpflege zu beachten gilt, ist ihre Wasserversorgung. Sie benötigen ständig feuchten Boden, vertragen aber keine Staunässe. Dies trifft sowohl auf im Garten als auch in Kübeln gepflanzten Hortensien zu. Um ausreichende Bodenfeuchtigkeit zu gewährleisten, sind die Pflanzen vor allem bei trocknen und warmen Wetter morgens und abends am besten mit Regenwasser zu gießen. Kalkhaltiges Wasser sollte nicht verwendet werden, denn Kalk beeinflusst den pH-Wert des Bodens.

Tipp: Welken Hortensien, ist dies meist ein Hinweis auf Wassermangel. Eventuell steht sie zu sonnig und muss mehr gegossen werden. Ist der Boden bzw. der Topfballen jedoch nass, ist die Ursache für das Welken wahrscheinlich Staunässe. Entweder wurde die Pflanze zu stark gegossen oder das Pflanzgefäß hat kein, ein zu kleines oder ein verstopftes Ablaufloch.

Das Düngen

Alle Hortensienarten benötigen einen stickstoffreichen Volldünger, der möglichst wenig Phosphor enthält. Der Handel bietet spezielle Hortensiendünger an. Gut geeignet und für alle Sorten verträglich sind auch die Spezialldünger für Rhododendren und Azaleen. Auf die Verwendung von Universaldüngern wie zum Beispiel Blaukorn sollte verzichtet werden, da sie in der Regel einen zu hohen Phosphoranteil haben. Bei Hortensien mit blauen Blüten ist ein niedriger Phosphorgehalt wichtig, damit die für die Blaufärbung benötigten Aluminiumverbindungen aufgenommen werden können. Ist der Phosphorgehalt zu hoch, können sich die blauen Blüten wieder pink verfärben.

Für im Garten oder in großen Kübeln gepflanzte Hortensiensträucher wird am besten ein fester Langzeit-Dünger verwendet, der nach Düngeanleitung zunächst im Frühjahr und nochmals im Frühsommer in den Boden eingearbeitet wird. Topfhortensien werden mit Flüssigdünger, der dem Gießwasser beigemischt werden kann, gedüngt. Regelmäßige Düngung von März bis Anfang August ist empfehlenswert.

Schädlinge und Krankheiten

Hortensien sind eher unempfindlich und werden nur sehr selten von Schädlingen und Krankheiten befallen. Ein Befall entsteht meist nur dann, wenn die Pflanze nicht unter optimalen Bedingungen gehalten wird, zum Beispiel als Zimmerpflanze.

Blattläuse, Schildläuse und Spinnmilben gehören zu den Schädlingen der Hortensienpflanzen. Während im Garten die natürlichen Feinde wie der Marienkäfer die Schädlinge bekämpfen, wird für Zimmerpflanzen der Einsatz handelsüblicher Schädlingsbekämpfungsmittel empfohlen.

Chlorose und Mehltau sind die häufigsten Krankheiten. Der echte Mehltau ist nur sehr schwer zu bekämpfen. Anders ist es mit Chlorose. Sind die Blätter und vor allem die jungen Blätter gelb verfärbt und haben grüne Adern, dann leidet die Pflanze unter Chlorose. Das ist eine Mangelerscheinung. Die Pflanze hat zu wenig Eisen. Die Ursache ist im Boden zu finden. Entweder enthält der Boden selbst zu wenig vom Spurenelement Eisen oder der Boden ist zu basisch (pH-Wert ist zu hoch) und die Pflanze kann das vorhandene Eisen nicht verwenden.
Ist der Eisengehalt des Bodens zu niedrig, kann mit einem Eisenchelatdünger für Abhilfe gesorgt werden, ist der Boden zu basisch, einfach mit Regenwasser gießen. Reicht dies nicht aus, kann sauer wirkender Dünger eingesetzt werden.

Werden die Blätter im Frühjahr oder Sommer vollständig gelb, wobei zunächst die alten Blätter betroffen sind, liegt ein Stickstoffmangel vor, der durch die Gabe eines Stickstoffdüngers behoben werden kann.

Richtiges Schneiden
Die Ratschläge für das richtige Schneiden sind oft sehr unterschiedlich und zum Teil sogar widersprüchlich. Das liegt vor allem daran, dass die verschiedenen Hortensienarten unterschiedliche Behandlung hinsichtlich des Schneidens wünschen.

Im Allgemeinen gilt, dass größere Schnittmaßnahmen bei den meisten Hortensien nicht notwendig sind, oft der Blüte sogar schaden.

Bauernhortensie, Gartenhortensie, Tellerhortensie und Kletterhortensie:

Bei diesen Arten genügt es im Frühjahr die abgestorbenen und erfrorenen Triebe zu entfernen. Zu starker Rückschnitt sollte vermieden werden, da die Blütenknospen bereits im Vorjahr angelegt werden und sie nur an einjährigen Trieben Blüten bilden. Ausnahme ist die Endless Summer Hortensie, sie treibt auch an den neuen, diesjährigen Trieben Blüten.

Kletterhortensie:

Die Kletterhortensie bildet ihren Blütenansatz im Vorjahr, deshalb nur was nötig ist wegschneiden. Jedoch ist darauf zu achten, dass sich die Triebe der Kletterhortensie nicht zu weit vom Mauerwerk entfernen, da sich sonst die Pflanze durch ihr eigenes Gewicht vom stützenden Mauerwerk löst und herunterbrechen kann. Entsprechend sind stark abstehende Triebe der Kletterhortensie abzuschneiden.

Schneeballhortensie, Waldhortensie:

Damit die Schneeballhortensie ihre grandiose Blüte entfalten kann, werden im Frühjahr alle Triebe des vergangenen Jahres 15 – 20 cm über dem Boden abgeschnitten.

Rispenhortensie:

Bei der Rispenhortensie kann die Stärke des Schnitts variieren. Sie benötigt einen starken Rückschnitt im Winter bis März um einen buschigen Wuchs und eine volle Blütenpracht zu entfalten. Alle im vergangenen Jahr gewachsenen Triebe werden für eine üppige Blüte bis aufs alte Holz zurück geschnitten. Soll die Rispenhortensie wachsen, werden die Jahrestriebe nur um 10 – 20 cm gekürzt. Wird sie überhaupt nicht geschnitten, wird der Strauch bis zu 3 Meter hoch und breit, blüht allerdings nur sehr selten.

Eichenblättrige Hortensie:

Sollten zurück geschnitten werden.

Samthortensie:

Samthortensien treiben früh aus, weshalb die jungen Triebe oft bei Spätfrost noch erfrieren. Da die Blüten sich am Ende der diesjährigen, neuen Triebe bilden, wird die Blütenfülle dadurch nicht beeinträchtigt. Dennoch sollte mit dem Schneiden der Samthortensien bis nach den Eisheiligen (Mitte Mai) gewartet werden. Die erfrorenen Triebspitzen haben sich dann schwarz gefärbt und werden zusammen mit den verblühten Dolden direkt über dem nächsten Seitentrieb oder Knospenpaar abgeschnitten.

Hortensien
Hortensien Arrangement

Die Überwinterung

Das Überwintern aller Hortensienarten ist relativ einfach, da die angebotenen Sorten ausreichend winterhart sind. In den milden Gegenden Deutschlands reicht ein leichter Winterschutz aus Reisig völlig aus. Bei Kübelpflanzen ist auf ein großes Pflanzgefäß zu achten. Ist der Kübel kleiner als 30 – 40 cm sollte die Pflanze an einem frostfreien, kalten Ort bei 3-5°C überwintern.
Sollten trotz Winterschutz einzelne Triebe erfrieren, werden diese im Frühjahr herausgeschnitten.

Im Gewächshaus gezogenen Hortensien sind besonders im ersten Winter empfindlich.
Die Rispenhortensie gilt als besonders winterhart.

Vermehrung

Alle Hortensienarten können im Sommer durch Stecklinge vermehrt werden. Bei der Kletterhortensie funktioniert die Vermehrung auch durch Absenker.

So vermehrst du mit Stecklingen:

          1. Im Juni oder Juli werden einjährige Triebe ohne Blütenknospen abgeschnitten um aus ihnen ca. 15 cm lange Stecklinge zu machen.
          2. Die Triebspitze wird entfernt und die Blätter auf ihre halbe Größe eingekürzt. Dadurch verdunstet der Steckling weniger Wasser und vertrocknet nicht so leicht.
          3. Steckling in ein feuchtes Substrat stecken und in den Schatten stellen. Feucht halten.
          4. Nach zwei bis drei Wochen bilden die Stecklinge Wurzeln. Die jungen Pflanzen können im September in einen eigenen Topf gepflanzt werden.
          5. Ihren ersten Winter sollten die Jungpflanzen an einem frostfreien Platz verbringen und im Frühjahr einen größeren Topf erhalten. Im Folgejahr sind sie groß genug und können im Garten an einen geeigneten Lieblingsplatz ausgepflanzt werden.
Horstensie blau
Horstensien in Blaufärbung

Blau Färben

Während einige rosa farbigen Bauernhortensien-, Gartenhortensien- und Tellerhortensiensorten blau blühen können, behalten weiße und rein rote Sorten ihre Farbe und sind nicht zum Färben geeignet.

Blaue Hortensien benötigen einen sauren Boden mit einem pH-Wert von 4,0 – 4,5, also ähnliche Bodenbedingungen wie Rhododendren. Ist der Gartenboden sauer, müssen keine zusätzlichen Maßnahmen ergriffen werden. Bei alkalischem Boden muss Rhododendronerde verwendet werden. Gegossenen werden darf nur mit sehr weichem Wasser oder mit Regenwasser.

Zusätzlich zum sauren Boden ist für die Blaufärbung Aluminium zwingend nötig. Aluminium wird dem Boden durch im Fachhandel erhältliches Hortensienblau oder durch Kalialaun zugegeben. Alaun ist in Apotheken erhältlich. Sobald der Austrieb im Frühjahr beginnt, werden 1-2 Esslöffel Kalialaun um die Pflanze gestreut. Der Regen wäscht den Alaun in den Boden ein. Hortensienblau wird nach Packungsangabe verwendet. Die Pflanze nimmt das Aluminium auf und lagert es in der Blüte ein. Dann ist Geduld gefragt. Bis die rein blaue Blütenfarbe entsteht, können zwei Jahre vergehen.

Noch ein Tipp
Die Blüten der Bauernhortensie eignen sich gut als Schnittblume für Sträuße und Gestecke. Auch in getrockneter Form sind die Blüten dekorativ einsetzbar. Zum Trocknen werden die Blüten der Gartenhortensie, wenn sie voll erblüht sind, kopfüber aufgehängt.

Bilder:
http://www.baileynurseries.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.