Startseite » Garten » Japanisches Flair in Vielseitigkeit – der Bambus

Japanisches Flair in Vielseitigkeit – der Bambus

Bambus strahlt eine filigrane Eleganz aus, die nicht nur in Japan, sondern auch im europäischen Garten für Aufmerksamkeit sorgt. Doch ist es nicht immer einfach, dich für die richtige Art zu entscheiden und nicht aus Unwissenheit zu einem Bambus zu greifen, der direkt nach der Blüte abstirbt und deinem Wunsch nach einer lange haltbaren und schönen Pflanze nicht entspricht. Eine kleine Artenkunde und Hinweise zur speziellen Pflege erleichtern die Entscheidung und sorgen dafür, dass deine Freude am Bambus im Garten nicht durch die Entscheidung für eine unpassende Art getrübt wird.

Bambus ist nicht gleich Bambus

Die bekanntesten und in Gärtnereien am häufigsten zu findende Arten sind der Schirmbambus und der Flachrohrbambus. Spricht man vom echten Bambus, handelt es sich um eine für unsere Breitengrade wenig geeignete Art mit nicht zureichender Winterhärte. Die Unterschiede der einzelnen Arten sind für den Laien nicht unbedingt in der Statur des Bambus, sondern viel besser über die Wurzeln erkennbar.

  • Der Flachrohrbambus bildet lange Ausläufer der Wurzeln, die unter dem Namen Phylostachys benannt werden.
  • Beim Schirmbambus sind die Wurzeln eher kompakt und werden Fagesia genannt. Spricht der Gärtner von Phylostachys Rhizomen, möchte er dir nicht eine neue Bambusart vorstellen, sondern erwähnt die Ausläuferbildung der Wurzelstöcke.

Für die Entscheidung zu kompakten oder stark ausufernden Wurzeln sollte man im Vorfeld wissen, dass sich Bambus nicht nur über Samen, sondern auch über die Ausläufer der Wurzeln vermehrt. Möchtest du die unkontrollierte Vermehrung vermeiden, weil du den Bambus zum Beispiel an der Terrasse stellen möchtest, solltest Du nicht zum Flachrohrbambus greifen. Durch die sehr langen Ausläufer könnte die Pflanze neue Triebe an den Stellen ausbilden, an denen keine Bepflanzung erwünscht ist. Durch die Stärke der Wurzeln sprießen die Triebe sowohl zwischen den Terrassensteinen oder Gehwegplatten und können dort einen teuren Schaden hinterlassen. Auch hochgedrückte Steinplatten sind keine Seltenheit, sodass der einst gerade Weg durch den Bambus zu einer gefährlichen Strecke mit Hügeln und Unebenheiten wird.

Bambushecke
Bambushecke -Bild: Pixabay.com

Professionelle Beratung vom Gärtner ist wichtig

Ein erfahrener Gärtner wird beim Bambuskauf fragen, wie der Standort beschaffen ist und ob die Pflanze ausreichend Platz für die Ausbildung der Wurzeln hat. Ist dies nicht der Fall, wie im Pflanzkübel oder bei der oben erwähnten Umrandung für die Terrasse, rät der Gärtner von einem starke und lange Ausläufer bildenden Flachrohrbambus ab und verweist auf den Schirmbambus. Die Eindämmung der Ausläufer ist zwar möglich und kann mit einer korrekt gesetzten Rhizomsperre, die das Wachstum ab einem gewissen Punkt unterbindet, erfolgen. Das Ärgernis wäre groß, wenn dein einst kleiner Bambus sich an der Hauswand ausbreitet und dort sogar Schäden am Putz hinterlassen kann.

Das eigentliche Ärgernis besteht aber darin, dass eine Entfernung der neuen Triebe aus den Ausläufern mit einem großen und oft kostenintensiven Aufwand verbunden ist. Treibt der Flachrohrbambus unter Gehwegplatten hindurch und erreicht das andere Ende der Terrasse, kann eine Entfernung der Ausläufer mit einem Abriss und Neubau der Terrasse verbunden sein. Doch nicht nur der lange Ausläufer bildende Flachrohrbambus, sondern auch verschiedene Schirmbambusarten sind nicht so anspruchslos, wie häufig geglaubt wird.

Mythos Schirmbambus – das große Absterben

Bambusliebhaber mussten um die Jahrtausendwende eine mysteriöse Entdeckung machen. Fast alle Schirmbambusse in Mitteleuropa gingen ein und das, obwohl sie kurz zuvor geblüht hatten. Doch lag dieses Bambussterben nicht an einer falschen Pflege oder gar am mitteleuropäischen Klima, sondern ging aus dem normalen Zyklus dieser Arten hervor. Der Zyklus eines Bambus liegt bei etwa 70 bis 80 Jahren bis zur Blüte. So sehr sich der Gärtner darüber freut, bedeutet die Blüte auch, dass die Pflanze das letzte Mal aufbegehrt und im Anschluss Platz für eine neue Generation macht. Aus den Samen der Blüten bilden sich neue Bambusse, die dem gleichen Zyklus folgen und ebenfalls nach etwa 70 Jahren Blüten treiben und anschließend absterben.

Nachdem fast alle Schirmbambusse in Mitteleuropa gestorben waren, entschied sich ein Unternehmen für die im Labor kontrollierte Vermehrung. Doch im Gegensatz zur natürlichen Kultur dieser Art kommt die Blüte schneller und somit erreicht der Bambus nicht sein eigentliches Alter. Wie genau die künstliche Vermehrung den Biorhythmus der Pflanzen durcheinander brachte, ist ein großes und bisher ungelöstes Rätsel.

Trotz allem ist der Schirmbambus eine schöne Art für den Garten und wer heute einen Zögling kauft, erhält eine langlebige Fargesia-Züchtung und wird von den starken dunkelgrünen Trieben begeistert sein. Die dunkelgrünen Halme bieten einen schönen Kontrast zu den hellen Blattspreiten, was vor allem bei der Sorte Fargesia robusta “Campbell” auffällt. Aber auch andere Fargesia Arten bezaubern mit ihrem Scharm und gehören zu den Schirmbambussen, die japanisches Flair und Sichtschutz im Garten integrieren können.

Bambushecke
Bambushecke – Bildquellenangabe: ©H.D.Volz / pixelio.de

Eine dichte Bambushecke

  • Durch ihre immergrüne Eigenschaft erfreut sich die Bambushecke großer Beliebtheit. Auch die Blickdichte, sowie der geringe Pflegeaufwand sprechen für sich. Für die Heckenpflanzung eignet sich der Pfeilbambus optimal. Vor allem die aufrecht stehenden Sorten “Standing Stone” und “Campbell” sind wie für eine Hecke gewachsen und brauchen nur selten in Form geschnitten werden.
  • Bei einer Bambushecke mit einer Flachrohrbambusart ist es wichtig, die gesamte Länge durch eine Rhizomsperre zu schützen und so zu vermeiden, dass die Hecke nicht nur in der Länge, sondern auch in der Breite ins Grundstück hineintreibt. Aus Kostengründen und auch aufgrund des locker sitzenden Laubes und der weit auseinanderstehenden Halme ist die Hecke aber kein wirklicher Sichtschutz und wird daher eher seltener gepflanzt.
  • Um auf den Pfeilbambus zurückzukommen, gilt es noch zu erwähnen, dass er in einem milden Klima eine Wuchshöhe von über vier Metern aufweist und als sehr imposantes Gewächs zählt. Doch auch er treibt große Ausläufer, sodass du um eine Rhizomsperre wahrscheinlich nicht umhin kommen wirst und den Bambus damit in die Schranken weist. In der Breite sollte ruhig ein großzügiger Meter einkalkuliert werden, sodass der Bambus nicht durch einen stetigen Rückschnitt nicht so gut wächst.
Bambushecke grün
Bambushecke hinter Holz – Bild: ©lifeofanarchitect.com

Bambus in Einzel- oder Gruppenstellung

  1. Vor allem sehr hohe Arten eignen sich primär für einen solitären Platz im Garten und wirken am elegantesten, werden sie nicht in einer Gruppe gestellt. Ein drei bis vier Meter hoher Schirmbambus ist ein echter Blickfang und erinnert beim Blick aus Entfernung an Schilf.
  2. Da vor allem der Flachrohrbambus mit blaugrünen oder violett anmutenden, gelben und gelb grün gestreiften Halmen begeistert, kann der Kauf einer Pflanze schnell zur Sammelleidenschaft werden.
  3. Um der einzelnen Pflanze genug Nährstoffe und ausreichend Platz zu bieten, eignet sich eine Gruppenpflanzung von Bambus am besten auf einem größeren Areal im Garten und sollte den notwendigen Abstand der Pflanzen untereinander aufhalten. Ein einzelner großer Bambus wirkt oftmals viel attraktiver als eine Gruppe, die auf einem zu kleinen Platz kombiniert wird und wild durcheinander wuchert.
  4. Wenn ausreichend Platz für eine Bambusgruppe vorhanden ist, zeichnen sich Schirmbambus und Chinaschilf als optimale Gewächse im Vordergrund aus und können daher vor größer wachsenden Pflanzen gestellt werden. Ein sonniger Standort ist eine Bedingung, damit der Bambus seine volle Kraft entfaltet und prächtig gedeiht. Je wärmer, je besser könnte man meinen. Doch braucht die Pflanze neben der Wärme auch einen ausreichend lockeren und humosen Boden, der keinesfalls kalkhaltig oder zu sauer sein darf.
terraza_sueños
Bambus in Kübeln – Bild: ©dar-amina.blogspot.com.es

Ein eleganter Bambus im Pflanzkübel

Nicht jeder Bambus ist für einen Kübel geeignet. Am besten wählst du klein bleibende Arten, die nicht zu stark wuchern und auch mit ihrem Wurzelballen nicht für eine Sprengung des Pflanzgefäßes sorgen. Mehr als 1,50 Meter Höhe sollte ein Bambus im Kübel nicht erreichen. Unter den Schirmbambussen hat sich vor allem die Sorte “Bimbo” bewährt und als ideale Entscheidung für einen Pflanzkübel gezeigt. Bei Flachrohrbambussen wird der Wunsch nach einem Standort im Pflanzkübel zum Problem, weil dieser durch starke Ausläufer einen sehr stabilen, wie auch sehr großen Kübel benötigen würde.

Wahlweise zur Kübelbepflanzung kann ein Bambus auch auf einem Hochbett stehen und erhält hier optimale Lebensbedingungen. Zwar sind viele Bambusarten im Kübel sehr dekorativ, doch ist dieser Standort mit einem weitaus größeren Pflegeaufwand verbunden. Die Erde im Pflanzkübel kann schnell an Nährstoffen verlieren, Staunässe bilden oder gar austrocknen. Wer sich allerdings nicht auf einen milden Winter oder die Frosthärte seiner Pflanze verlassen möchte, wird die Kübelpflanzung vorziehen und hat damit eine Möglichkeit, den Bambus im Keller zu überwintern und Frostschäden zu vermeiden. Beim Pflanzkübel solltest du eine Größe wählen, die das dreifache Volumen des Wurzelballens hat und darauf achten, dass der Bambus alle zwei Wochen mit einem Flüssigdünger ernährt wird.

Bambus ist dekorativ und hat sich in deutschen Gärten längst zu einer sehr beliebten Pflanze entwickelt. Mit der richtigen Pflege, ausreichend Nährstoffen und der Vermeidung von Staunässe und Austrocknung wird der Bambus wachsen und zu einer großen und staatlichen Pflanze gedeihen. Ob du dich für einen Zwergbambus als Bodendecker, für den Bambus im Pflanzkübel oder eine Hecke entscheidest, obliegt allein deinen persönlichen Vorstellungen und der Entscheidung für eine Pflanze. Da nicht alle Sorten gleichermaßen winterhart sind, solltest du vor dem Kauf einige Kenntnisse sammeln und dich nicht allein auf eine Empfehlung verlassen. Ein wenig japanisches Flair im Garten oder auf der Terrasse sorgt garantiert für ein schönes Ambiente und wird dich das ganze Jahr über restlos begeistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.