Startseite » Gartengeräte » Das richtige Werkzeug für die Sommerrasenfrisur
Bildnachweis markus53 / CC0 Public Domain-Pixabay.com

Das richtige Werkzeug für die Sommerrasenfrisur

Bildnachweis Alexas_Fotos / CC0 Public Domain-Pixabay.com

Sommerzeit ist auch Gartenzeit und die Terrasse wird zum Wohnzimmer mit Aussicht. Der Genuss von erfrischenden Getränken, abendliche Feiern mit Freunden im Fackelschein, oder einfach nur relaxen auf dem Rasen und ein gutes Buch lesen, das ist die pure Entspannung. Für einen stolzen Gartenbesitzer ist die Gartenpflege ein wichtiger Teil der Freizeitgestaltung. Der Umgang mit Gärtnerwerkzeugen wie Rasenmäher, Spaten oder Harke ist für viele Passion und Leidenschaft. Die Entwicklung auf dem Markt der Gartengeräte ist rasant und hält viele Innovationen bereit. Das Herzstück der heimischen Gartenpflege ist der Rasenmäher, ob handbetriebener Spindelrasenmäher für die Puristen oder PS-Bolide und Aufsitzrasenmäher, hier kommt die Leidenschaft messerscharf auf den Rasen.

Gardena Mähroboter R40 LI – der Hightech Rasenmäher

Bildnachweis markus53 / CC0 Public Domain-Pixabay.com

Bei diesem Modell kommen Investitionswillige und Science-Fiction Fans voll auf ihre Kosten. Ganz günstig ist dieser Roboter in der Anschaffung nicht. Dafür bietet diese vollautomatische Mäheinheit von Gardena bedingungslosen Fortschritt. Diese mit einem Akku betriebene Einheit fährt vollautomatisch die zu mähende Rasenfläche ab. Mit einem Begrenzungskabel wird dieser Wirkungsbereich abgesteckt. Durch ein Zufallssystem fährt der R40 LI diese definierte Fläche ab, mit seinen Sensoren erkennt er Unebenheiten oder Gegenstände wie Steine, und weicht diesen aus. Beim hochheben oder wenn das Gerät kippen sollte, sorgen weitere Sensoren dafür, dass sich das Gerät sofort abschaltet und nichts gefährliches passieren kann. Der leise Motor wird über einen LiIonen-Akku betrieben – bei neuem Energiebedarf, findet der Gardena vollautomatisch die Ladestation, und betankt sich selbst. Drei scharfe Messer sorgen für den sauberen Schnitt, welcher zwischen 20 und 50 Millimeter ausgewählt werden kann. Der beim Mähen entstehende Grasschnitt ist sehr fein und wird wieder auf den Rasen ausgegeben und wirkt dann als Dünger. Über ein Display auf der Geräteoberseite können verschiedene Funktionen ausgewählt werden, zum Beispiel die Einsatzplanung an verschiedenen Wochentagen. Ist der Gardena R40 LI erst einmal programmiert, kann der Mensch seinem Roboter getrost bei der Arbeit zu sehen und sich seiner Zeitschrift widmen.

 

Mit dem Benz(in) über den Rasen

Mit viel Power, nämlich 4,5 PS, pflügt der benzinbetriebene Rasenmäher 53 A HW BluePower von Wolf-Garten durch die heimischen Gefilde. Der Benziner ist mit einem Vario-Radantrieb ausgestattet und lässt sich wahlweise zwischen 2 und 5 Km/h steuern. Die 44 kg Gerätegewicht lassen sich so komfortabel und angenehm über das Grün fahren. Bei dem Wolf-Garten 53 A HW ist die Farbe Grün für Umweltfreundlichkeit im Namen mit BluePower gekennzeichnet, das ist gut für die Umwelt und schont dabei auch den Geldbeutel. Die Schnittlänge kann zwischen 2,5 und 9 Zentimeter eingestellt werden, ebenso die Ausgabe des gemähten Grases über einen seitlichen Auswurf oder in den integrierten Auffangkorb mit 80 Liter Volllumen. Dieser verfügt über eine Füllstandsanzeige. Der leistungsstarke Benziner von Wolf-Garten kann ebenso mit einer Schnittbreite von 53 cm und einem aus Stahl gefertigten Gehäuse überzeugen.

Ein weiterer Rasenmäher mit Benzinantrieb ist der Stiga Multiclip Pro 50 Svan. Im Gegensatz zu Modellen mit Grasauffangkörben arbeitet der Stiga Multiclip mit dem Mulchverfahren, das geschnittene Gras wird so klein gehäckselt, dass es als Dünger auf die geschnittene Rasenfläche zurückgegeben wird. Die Verarbeitung des Mähers ist durch den Verzicht des Auffangbehälters ausgesprochen robust und geschlossen. Für ein Produkt mit Kraftstoffantrieb werkelt der Stiga mit 91 Dezibel auch vergleichsweise geräuscharm. Die Handhabung und Bedienung ist mit 31 kg ausgesprochen komfortabel, außerdem wird die Laufführung mit einem Stoß- und Vibrationsdämpfersystem unterstützt. Dieser Rasenmäher von Stiga verfügt über eine Schnittbreite von 38 Zentimetern, die Schnitthöhe kann über fünf Stufen zwischen 31 und 75 Millimetern reguliert werden.

Ergonomie für das Elektromähen mit Komfort

Der Rotak 37 ErgoFlex von Bosch bietet als Rasenmäher mit Elektrotechnik dem Anwender eine besonders komfortable und gesunde Handhabung. Das Modell mit einem 1400-Watt-Elektromotor ist wesentlich leichter als vergleichbare Geräte mit Kraftstoffmotoren. Besonderes Merkmal ist aber die Lenkung, die entfernt an die Hörnchenlenkung bei Fahrrädern erinnert. Tatsächlich bietet der aufrechte Griff eine Entlastung für den Rücken und die Gelenke. Diese innovative Steuerung bietet nach den Angaben des Herstellers bis zu acht verschiedene Griffmöglichkeiten. Im Einsatz kann der Elektromäher bis zu einer Grashöhe von 25 Zentimetern arbeiten. Die Schnitthöhe liegt zwischen 20 und 70 Millimetern. Das gemähte Grün wird dann in einem Auffangkorb mit 40 Liter Fangvolllumen gesammelt. Ein weiteres hervorzuhebendes Merkmal des Rotak 37 ErgoFlex, ist die Möglichkeit, an schwierigen Randbereichen arbeiten zu können. Durch seitliche Schneidekämme ist es möglich einen sauberen Abschluss, zu bewirken. Nach der Gartenarbeit lässt sich der Elektromäher mit einem Tragegriff und der einklappbaren Lenkeinheit praktisch verstauen.

Wenn du als Gartenfreund gerne mit Elektrorasenmähern arbeitest, ist für dich das Thema mit dem Stromkabel sicher nicht neu. Die Vorzüge der einfachen Inbetriebnahme und der leichten Führung sind dabei die positiven Seiten. Weniger erfreulich dagegen ist aber die geringe, kabelgebundene Reichweite und die unpraktische und gefährliche Handhabung mit dem stets vorhandenen Stromkabel. Inzwischen gibt es einige Rasenmäher mit Elektro-Akkubetrieb. Für diesen Einsatz bietet Bosch die Akkuvariante Rotak 37 LI Ergo Flex. Neben ähnlichen Werten des kabelgebundenen Fabrikates bietet der Rotak LI eine Reichweite von 150-300 Quadratmetern. Die Ladezeit des Akkus beträgt 60 Minuten. Ein weiterer Unterschied ist leider auch der höhere Anschaffungspreis.

 

Für das Traktorfeeling

Der Traum eines jeden Gärtners ist sicher die Vollendung eines Rasenmähers, einen Rasentraktor. Der Besitz eines solchen, setzt aber einige Kriterien voraus, dazugehören: die Bereitschaft ein kleines Vermögen zu investieren, außerdem eine große Rasenfläche zur Verfügung zu haben. Wer bei diesen beiden Punkten eifrig mit dem Kopf nicken kann, für den ist vielleicht der Echotrak A-218-4WD, die richtige Wahl. Der allradangetriebene Geländetraktor eignet sich dabei nicht nur für das ambitionierte Mähen von Rasenfeldern, sondern ist auch im Winter mit entsprechenden Zubehör als Schneeräumfahrzeug nutzbar.

Fiskars ohne Schnickschnack

Wem diese ganze Elektrotechnik zu übertrieben scheint und das Ergebnis ehrlicher Arbeit schätzt, für den ist vielleicht der Rasenmäher: Momentum von Fiskars die richtige Wahl. Der Spindelrasenmäher lässt sich leicht führen. Die Schnittlänge lässt sich auch bei diesem unmotorisierten Produkt einstellen und selbst der Preis ist weniger puristisch, als die Technik vielleicht vermuten mag. Umweltschonend und geräuscharm ist der Spindelmäher auf jeden Fall.

Ob Rasenmäher mit Elektrotechnik, Akkuantrieb, Benziner oder rein mechanischer Kraft, die richtige Wahl ist von einigen Faktoren abhängig. Der Garten, der Rasen und andere äußere Umstände gehören dazu. Nicht zu vergessen, die persönliche Vorliebe für den Einsatz des perfekten Rasenmähers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.