Startseite » Pflanzen » Der Drachenbaum – wie man ihn pflegt & vermehrt
Bild Drachenbaum

Der Drachenbaum – wie man ihn pflegt & vermehrt

Im Gegensatz zu vielen anderen Zimmerpflanzen ist der Drachenbaum oder auch Dracaena aufgrund seiner einfachen Pflege sehr beliebt – kein Wunder, dass er selbst bei Menschen mit einem schwarzen Daumen in der Wohnung zu finden ist. Trotzdem solltest du bei ihm ein paar kleine Hinweise beachten, damit er nicht zu einem Bild des Jammers wird.

An diesem Standort fühlt sich der Dracaena wohl

Da diese Pflanze in weit über 50 verschiedenen Arten mit unterschiedlichen Bedürfnissen vertreten ist, lässt sich der optimale Standort nicht verallgemeinern. Pauschal lässt sich aber sagen, dass eine direkte Sonneneinstrahlung eher unbeliebt ist und diese Pflanzengattung sehr gut mit wenig Licht auskommt. Möchte man den Drachenbaum trotzdem an einen sonnigen Ort stellen, dann sollten hierfür eher bunte Sorten mit schmalen Blättern ausgesucht und diese dann auch zuerst langsam an die Sonne gewöhnt werden. Merken kann man sich dabei den Grundsatz, dass je weniger Grün am Dracaena vorkommt, desto mehr Licht verträgt er auch. Wenn du dich auf der sicheren Seite wiegen willst, dann vermeide dagegen eine direkte Sonneneinstrahlung und weiche lieber auf helle Standorte ohne eine direkte Sonneneinstrahlung aus. Denn beim Drachenbaum ist es im Prinzip wie bei einem sehr hellhäutigen Menschen: zuviel Sonne kann zu unansehnlichen und schmerzhaften Verbrennungen führen.
Der zweite wichtige Aspekt beim Standort ist zudem die Zimmertemperatur. Der Dracaena ist hier nicht besonders zimperlich und kommt bei Temperaturen zwischen 15 und 28°C optimal klar – kälter als die 15°C sollte es aber auf keinen Fall werden, da dann Frostbeulengefahr droht. Wenn dein Drachenbaum also zum Beispiel in einem unbeheizten Wintergarten steht, dann solltest du ihm in den kälteren Jahreszeiten lieber ein wärmeres Plätzchen im Haus aussuchen.

Anleitung zur Pflege vom Dracaena

Bei den folgenden Pflegetipps wird schnell klar, warum diese Grünpflanze selbst bei Junggesellen äußerst beliebt ist: bei seiner Pflege kann man nicht viel falsch machen. Selbst große Dürreperioden durch vergessenes Gießen lässt sich der Drachenbaum zwischenzeitlich gefallen – im Ernstfall droht er schließlich aber durch den Abfall der Blätter oder Nekrosen (dem Absterben von Pflanzenteilen). Um den Dracaena möglichst schön und gesund zu halten, sollte die Erde stets feucht gehalten werden. Gemeint ist hier wirklich nur feucht, denn Staunässe kann bei dieser Pflanzenart auch schnell einmal zu Wurzelfäule führen. Kleiner Tipp: wer sich unsicher beim Gießen ist, der kann einfach den Untertopf in einen Eimer mit Wasser stellen und warten, bis keine Luftbläschen mehr aufsteigen. Dann noch kurz das eventuell auf der Erde vorhandene Wasser abgießen und schon wird man mit einer gesunden Blätterpracht belohnt.
Besonders in den Sommermonaten ist eine Düngung mit flüssigem Pflanzendünger empfehlenswert – hier reicht eine Düngung in 14 Tagen völlig aus. Diese kann man dann im Winter weiter zurückschrauben oder auch kurzzeitig völlig auslassen.
Schädlinge oder Pflanzenkrankheiten kommen beim Dracaena nur sehr selten vor und sind dann meistens auch auf einen falschen Standort oder ein übermäßiges Gießen zurück zu führen. Wenn bei deiner Pflanze also Probleme auftreten, solltest du vor der Chemiekeule zuerst einmal auf einen Standortwechsel sowie eine Änderung des Gießverhaltens zurückgreifen.

Der richtige Schnitt beim Drachenbaum

Gerade bei einem übermäßigen Düngen wächst der Dracaena sehr schnell in die Höhe – er lässt sich jedoch jederzeit mit einer einfachen Gartenschere wieder in eine gewünschte Form bringen. Hier ist es besonders wichtig, dass das abgeschnittene Stammstück mit einem speziellen Baumwachs versiegelt wird. Hierdurch trocknet das Stück nicht ein und der Dracaena muss nicht unter dem Schnitt leiden. Wenn du gerade kein richtiges Baumwachs zur Hand hast, dann reicht es in der Regel auch schon, das abgeschnittene Stammstück mit normalen Kerzenwachs zu beträufeln.
Seinen deutschen Namen hat der Dracaena der Eigenschaft zu verdanken, dass er nach dem Schnitt innerhalb von wenigen Wochen zwei bis drei neue Triebe um die Schnittstelle herum bildet. Hierdurch kannst du deinen Drachenbaum gezielt zum Verzweigen bringen und ein sehr schönes Bild erreichen. Die Verzweigung wird durch ein helleres Licht begünstigt, weshalb man ihn zu diesem Zweck an einen hellen Ort stellen sollte.

Die Drachenbaum-Vermehrung

Eine Pflanze ist schön – viele Pflanzen ergeben einen noch schöneren Anblick. Hierfür brauchst du dir beim Dracaena nicht mehrere Pflanzen zu kaufen, sondern kannst von einer Pflanze mehrere Stecklinge ziehen. Am besten wird dieses gleich zusammen mit dem Schnitt gemacht, denn die abgeschnittenen Triebe können schnell zu neuen Pflanzen großgezogen werden. Hierfür musst den Trieb nur in ein Wasserglas setzen und dabei auf eine Raumtemperatur von 20 bis 30°C achten. Nach einigen Tagen bildet sich nun zuerst das so genannte Kallus-Gewebe, welches wichtig für die Bildung der Wurzeln ist. Sobald sich dann nach wenigen Wochen die ersten Wurzeln bilden, solltest du die Stecklinge dann in einen kleinen Topf mit Erde einpflanzen und ihn dann entsprechend den oben genannten Tipps pflegen.

Titelbild – Drachenbaum CC0 Public Domain-Pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.