Startseite » Pflanzen » Frühblüher – Der erste Lichtblick im Garten
Bild Krokus

Frühblüher – Der erste Lichtblick im Garten

Sobald die Frostperiode langsam nachlässt, erblicken die ersten Vorboten der wärmeren Jahreszeit das Licht: die Frühblüher. Sie strahlen geradezu in ihrer Farbenpracht und lassen sich selbst durch das noch raue Wetter nicht beeindrucken, sondern sprießen in einer großen Anzahl. Mithilfe der Frühblüher kannst du deinen Garten somit bereits ab Februar beziehungsweise März in eine blühende Oase verwandeln.

Einer der ersten Frühlingsboten: das Schneeglöckchen

Bildnachweis Hans / CC0 Public Domain-Pixabay.com

Zu den ersten Frühblühern gehört das weiß blühende Schneeglöckchen, dass ein lockeres, humoses Erdreich bevorzugt. Während die frühen Arten einen vollsonnigen Standort bevorzugen, möchten die später blühenden Arten in den Halbschatten gepflanzt werden. Am wohlsten fühlen sie sich zwischen Sträuchern und am Gehölzrand. Dabei sollte der Boden im Laufe der Entwicklungs- und Blütezeit etwas feucht sein, damit sie willig wachsen. Schneeglöckchen verwildern gern, sofern sie einen frischen Boden vorfinden, der nicht zu schwer ist. Wenn sich größere Horste gebildet haben, kannst du diese sofort nach ihrer Blüte umpflanzen, wobei die Erde, die sich an ihren Wurzeln befindet, nicht abgeschüttelt werden sollte. Zudem sollten Schneeglöckchen nicht gedüngt werden, da sie dann nur wenig Blüten, dafür aber lange Blätter bilden. Der beliebte Frühblüher kann großblütig ebenso erstanden werden wie mit gefüllten Blüten oder auch mit schmalen Blütenblättern.

Der Krokus erschafft ein farbenfrohes Blütenmeer

Bildnachweis cocoparisienne / CC0 Public Domain-Pixabay.com

Noch mehr Farbenpracht bringt der Krokus in den heimischen Garten, der zu den Schwertliliengewächsen gehört. Weltweit existieren von ihm circa 80 Arten. Mithilfe der Krokusse verwandelst du deine Wiese oder auch den Hausgarten in ein regelrechtes Farbenmeer, denn von Weiß über Gelb bis hin zu Blau und Violett erblüht er in kräftigen, strahlenden Farben. Die Zwiebeln sollten ungefähr fingertief gepflanzt werden, wobei ein Abstand von circa fünf Zentimetern einzuhalten ist. Der Krokus gedeiht in mäßig nährstoffreichen Böden, die wasserdurchlässig sind am besten. Du kannst ihn entweder gleich im Herbst oder auch sofort nach der Blüte einsetzen. Bei der zuletzt genannten Variante müssen die Brutzwiebeln abgetrennt und mindestens drei Mal so tief eingesetzt werden, wie die Zwiebel groß ist. Unter den verschiedenen Krokus-Arten befinden sich einige Besonderheiten, wie etwa der Herbstkrokus, der erst später im Jahr blüht sowie der Safrankrokus. Er gehört weltweit zu den teuersten Gewürzen.

Beliebte, gelbe Pracht: die Narzisse

Bildnachweis nile / CC0 Public Domain-Pixabay.com

Hervorragende Frühblüher für deine Beet- und Rabattpflanzung sind Narzissen, die im Allgemeinen auch als Osterglocken bezeichnet werden. Sie wachsen ebenfalls gerne auf Wiesen und finden auch Verwendung als Schnittblumen. Weltweit gibt es ungefähr 50 verschiedenen Arten, wobei innerhalb von Europa vor allem die Gelbe und die Weiße Narzissen bekannt sind. Die wild gewachsenen Arten sind etwas kleiner und besitzen eine zartere Blüte als ihre kultivierten Verwandten, die es auf eine Wuchshöhe von circa 15 bis 30 Zentimetern bringen. Um ein herrliches, gelbes oder weißes Blütenmeer zu erhalten, sollten die Zwiebeln des Frühblühers bereits im Herbst eingesetzt werden. Dabei muss beachtet werden, dass die Zwiebeln ungefähr doppelt bis dreifach so tief gepflanzt werden, wie sie groß sind. Die Narzisse gedeiht im Laufe ihres Wachstums und ihrer Blütezeit am besten in feuchten Standorten, die während des Sommers jedoch trocken sein sollten.

Tulpen bringen Farbe in den Garten

Bildnachweis kmerriman / CC0 Public Domain-Pixabay.com

Wunderschöne Frühblüher für Beete und Rabatte sind ebenfalls die Tulpen, die mit ihrer herrlichen Farbenpracht in beispielsweise sonnigem Gelb und leuchtendem Rot jedes Fleckchen Erde zum Strahlen bringen. Weltweit werden hier circa 150 Arten gezählt, die auch aufgrund ihrer Mehrjährigkeit sehr beliebt sind. Gepflanzt werden die Tulpen am besten im Herbst oder während des beginnenden Frühjahres an frostfreien Tagen. Beim Pflanzen sollte ein Abstand von ungefähr zehn bis 15 Zentimetern eingehalten werden. Die Pflanztiefe beträgt circa das Dreifache der Zwiebelgröße. Tulpen bevorzugen einen sonnigen Standort, der keine Staunässe aufweist. Da die Zwiebeln sehr gerne von Wühlmäusen gefressen werden, empfiehlt es sich, diese in Pflanzkörbe zu setzen, die ein engmaschiges Drahtgeflecht besitzen. Diese Frühblüher machen sich ebenfalls als Schnittblumen sehr gut, sodass du ihre Farbenpracht auch im Haus genießen kannst.

Eine frühe, wunderschöne Pracht

Frühblüher verkünden das Ende des Winters und den Beginn der wärmeren Jahreszeit, dabei fallen sie vor allem aufgrund ihrer herrlichen Farbenpracht auf und sind in der Regel leicht zu pflegen. Einige Arten, wie etwa die Narzissen und Tulpen eignen sich ebenfalls hervorragend als Schnittblumen. Obwohl die weitere Pflanzenwelt noch in ihrem Winterschlaf gefangen ist, kannst du mithilfe der Frühblüher deinen Garten in ein wahres Blütenmeer verwandeln, das mit seiner herrlichen Farbenpracht jeden verzaubert.

Titelbild – Krokus CC0 Public Domain-Pixabay.com

Ein Kommentar

  1. Wo gibt es denn diese wunderschönen Narzissen zu kaufen (auf dem Bild oben) bzw. haben die einen bestimmten Namen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.